• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
Vereinsgeschichte der Sportgemeinschaft Rosenhöhe PDF Drucken E-Mail

 

Von 1895 bis zum 110-jährigen Jubiläum und weiter

 

1895
gründeten am 17. Oktober etwa 20 Turner (bis dahin Mitglieder in anderen Vereinen) den "Arbeiterturnverein Offenbach", der sich später "Freie Turnerschaft Offenbach" nennt

1898
bildet man ein Trommlercorps, das Auftritte bei Turnfesten musikalisch begleitet

1899
beschließt im Februar die Generalversammlung eine Namensänderung auf "Freie Turnerschaft Offenbach"

1900
zählt die "Freie Turnerschaft" rund 100 Mitglieder

1906
entsteht in Eigenleistung auf einer Wiese an der Rosenhöhe ein kleines Sportfeld. Abteilungen für Zöglinge und Turnerinnen werden gegründet

1908
spielen Zöglinge Fußball, allerdings jagen sie dem verpönten Leder nur inoffiziell nach

1912
ist der Verein auf rund 1000 Mitglieder angewachsen

1913
wird das Kreisturnfest in Offenbach von FTO ausgerichtet. Man berichtet später von etwa 40.000 Besuchern, die an 40 Zapfstellen 800 hl Bier und 140 hl Apfelwein verzehrten

1914
wird ein Sportplatz samt Wirtschaftsgebäude und Kegelbahn gebaut und eingeweiht; die Duschen folgen etwas später. Faustball und Raffball werden gespielt. Bis 1918 rückt die sportliche Betätigung aufgrund des 1.Weltkrieges in den Hintergrund; 58 Mitglieder sterben im Krieg

1919
wird die Fußballabteilung ins Leben gerufen. Der damalige Vorstand akzeptiert zähneknirschend, das "rohe Spiel" in organisierter Form zu betreiben

1920
wird der Sportbetrieb in vollem Umfang wieder aufgenommen. Man feiert den 25.Geburtstag des Vereins mit exakt 752 Mitgliedern. Die Fußballabteilung wird gegründet.

1922
findet das "Erste Deutsche Arbeiter Turn- und Sportfest" in Leipzig statt. 100 Teilnehmer der Freien Turner sind dabei

1924
Gründung der Handballabteilung

1926
Erweiterung des Wirtschaftsgebäudes. Der Sportplatz erhält eine Laufbahn mit internationalen Abmessungen

1928
wird eine Tennisabteilung gegründet. Für einen Arbeitersportverein eine Sensation

1933
erlebt der Verein am 6. Juni seine schwärzeste Stunde. Er wird polizeilich verboten und aufgelöst. Die Nazis verhaften mehrere Funktionäre und beschlagnahmen das gesamte Vereinsvermögen. Fußballer, Tennisspieler und Turner schließen sich dem TV Offenbach an, die Handballer dem OFC, um ihren Sport weiter ausüben zu können. Bis 1945 fordert der 2. Weltkrieg auch unter den ehemaligen Freien Turnen viele Opfer

1945
verhindert die Militärregierung eine Neugründung der Freien Turnerschaft, erlaubt aber einen Zusammenschluss Offenbacher Vereine zu einer Sportgemeinschaft. Am 27. Oktober wird die Sportgemeinschaft Rosenhöhe vor 145 Anwesenden gegründet. Mitglieder der ehemaligen Freien Turnerschaft, der Turngesellschaft Offenbach sowie des Fußballclubs Schwarz-Weiß schließen sich dem neuen Verein an

1946
nimmt im Februar die Turnabteilung ihren Übungsbetrieb wieder auf, im Juni die Handballer

1948
Auf der Rosenhöhe entsteht die erste Gastwirtschaft

1950
zählt die SGR bereits wieder 500 Mitglieder. Die 52.000 qm große Sportanlage bekommt einen Zaun und neue (Eingangs-)Tore

1951
Erwerb des heutigen Gaststättengrundstücks am Gravenbruchweg auf 99 Jahre. Beginn des Baus eines Vereinsheims

1952
wird das neue Vereinsheim eingeweiht. Eine Gesangsabteilung wird aus der Taufe gehoben

1953
richtet die Sportgemeinschaft auf dem Rosenhöhe-Gelände das "Offenbacher Volksfest" aus

1955
beträgt die Mitgliederzahl 644

1958
wird das Hauptspielfeld errichtet. Die Stadt Offenbach plant damals schon, das gesamte Gelände zu einem modernen Sportzentrum auszubauen

1963
weiht die Stadt eine der schönsten Sport- und Freizeitanlagen Hessens ein: das Sportzentrum Rosenhöhe

1964
begrüßt der Vorstand das 1000. Mitglied

1965
hat der Verein bereits 1200 Mitglieder

1968
ist das eigene Haus der Tennisabteilung fertig

1970
wird im Festsaal der Messehallen OF das 75-jährige Bestehen gefeiert. Eine Damenfußballmannschaft wird ins Leben gerufen, die allerdings im Dezember 1972 aus organisatorischen Gründen komplett zum OFC wechselt

1972
wird auf der Jahreshauptversammlung Rudi Opitz zum Vorsitzenden des Hauptvereins gewählt. Dieses Amt hat er 35 Jahre inne

1973
Das SGR-Info erscheint erstmals und bis heute viermal im Jahr

1976
schließen sich Rollsportler dem Verein an, auch eine Freizeitgruppe, die sich in vielen Bereichen sportlich betätigt, entsteht

1977
Rund 4000 Sportler kommen zum Gau-Turnfest auf die Rosenhöhe

1978
wird das Freizeitgelände hinter der Vereinsgaststätte fertiggestellt und eingeweiht

1983
beginnen im März Umbau- und Renvierungsarbeiten am Vereinshaus. Am 15. April wird die Gaststätte wiedereröffnet

1984
löst sich die Gesangsabteilung nach mehr als 30-jährigem Bestehen auf. Die Handballabteilung feiert ihr 60-jähriges Jubiläum

1985
errichtet die Stadt auf dem Rosenhöhe-Sportgelände ein Feld für Rollsportler. Die SGR feiert ihr 90-jähriges Bestehen im Büsingpalais

1988
feiert der TC Rosenhöhe sein 60-jähriges Bestehen

1993
Das Clubheim der Tennisabteilung brennt ab und wird wieder aufgebaut

1994
Trimm-Festival auf dem Sportgelände der Rosenhöhe

1995
100-jähriges Jubiläum der SGR, gleichzeitig 75-jähriges Bestehen der Fußballabteilung mit vielen Veranstaltungen. Die SGR erhält die Sportplakette des Bundespräsidenten und die silberne Ehrenplakette des hessischen Ministerpräsidenten. Die Fußballabteilung erhält den Sepp-Herberger-Preis für ihre hervorragende Jugendabteilung. Rudolf Opitz erhält die Bürgermedaille in Silber der Stadt Offenbach

1996
Gründung des Fußball-Fördervereins. Urgestein Seppl Rosenthal wird 70. Erster Weihnachtsmarkt auf der Rosenhöhe. Die Aktiven spielen in der Bezirksoberliga

1997
Mit der Familie Schuhmann besteht seit 25 Jahren ein Pachtvertrag der Gaststätte. Rudi Opitz ist seit 25 Jahren 1. Vorsitzender. Ludwig Bauer, Rudolf Opitz, Josef Rosenthal und Gerhard Seigert sind als erste 50 Jahre Mitglieder im Verein

1998
Die Tennisabteilung besteht 70 Jahre

1999
Das erste Offenbacher Weinfest findet auf der Rosenhöhe statt, organisiert durch den Fußball-Förderverein

2002
Rudi Opitz steht dem Verein seit 30 Jahren vor und erhält das Bundesverdienstkreuz

2004
Die B1 erreicht den zweiten Platz in der Oberliga Hessen durch ein 8:1 gegen Hessen Kassel und steigt in die Regionalliga Süd auf

2005
Die SGR feiert 110-jähriges Bestehen. Sie erhält den Integrationspreis der Stadt Offenbach gemeinsam mit der SG Wiking. 10. Weihnachtsmarkt auf der Rosenhöhe. Die Zweite Mannschaft spielt ihre erste Saison in Konkurrenz in der B-Klasse Offenbach Mitte und steigt via Relegation in die A-Klasse Offenbach West auf

2007
Die Zweite Mannschaft steigt nach zwei Jahren aus der A-Klasse wieder in die B-Klasse ab. Die B1 wird hinter Eintracht 2 sensationell Zweiter in der Oberliga Hessen und steigt in die B-Junioren-Bundesliga Süd auf. Rudi Opitz gibt nach 35 Jahren den Vorsitz über die SG Rosenhöhe ab. Zum neuen ersten Vorsitzenden wird Thomas Daniel gewählt

 

Zusammengestellt aus den Festschriften zum 100-jährigen und 110-jährigen Bestehen der SG Rosenhöhe

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 20. März 2013 um 08:08 Uhr